Rezension: Doors – Vorsehung

Du hast dich für „DOORS – VORSEHUNG“ entschieden? Dann begleite Milana und Anton bei ihrem Versuch, das Rätsel der Türen zu lösen und eine tödliche Bedrohung aufzuhalten:

Als Milana und Anton beim Ball einer geheimnisumwitterten Stiftung aufeinandertreffen, ahnen sie nicht, dass es kein Schicksal ist. Sondern ein Hacker namens Nótt dahintersteckt. Die Tochter eines russischen Wissenschaftlers und den jungen Schreinermeister verbindet eine bestimmte Sache, von der sie in diesem Moment nichts ahnen: ganz besondere Türen, die Unmögliches möglich machen. Und Metallsplitter.
Doch es kommt anders, als Nótt es plante, denn die Vorsehung hat eigene Pläne. Pläne, die unberechenbar sind: Unsterbliche befinden sich auf dem Weg, ausgesandt vor mehr als einem Jahrhundert, um eine Mission zu erfüllen.
Schon sind Milana, Anton und Nótt in einem Abenteuer, wie sie es sich niemals hätten ausdenken können. Denn es geht um wesentlich mehr als ihr eigenes Dasein…

Verlagsseite …

„Doors – Vorsehung“ von Markus Heitz ist ein weiterer Teil der zweiten Staffel dieser Reihe.

Sehr zur Verwunderung von Yuki Takahashi haben Anton Gärtner und Milana Nikitin eine Einladung zu einer Veranstaltung von seiner Stiftung bekommen. Während er dieses Rätsel noch lösen möchte, starten Unsterbliche auf den Plan und durchkreuzen sämtliche Pläne.

Anton Gärtner ist ein Schreiner-Meister, der weltweit Aufträge annimmt. Deswegen ist er auch nicht überrascht, als er seine Einladung erhält. Seinen alten Meister hält er ab und an für verrückt, wenn er von komischen Türen und Portalen redet.

Milana Nikitin ist die Tochter eines russischen Forschers. Sie selbst richtet Partys aus als Eventmanagerin. Sie hat nicht wirklich Ahnung von dem was ihr Vater macht, hängt aber unheimlich an ihm.

In diesem Teil werden andere Charaktere mehr beleuchtet bzw. es gibt auch komplett Neue wie die Unsterblichen. Auch von den bekannten Charakteren (wenn man bereits einen Teil gelesen hat) bekommt man noch mal einen anderen Eindruck. So wird es nicht langweilig. Die Charaktere selbst sorgen wieder für viel Aktion und wirken sehr realistisch,

Auch in diesem Teil lernt man wieder mehr über die Türen und Particulae kennen. Das tolle ist aber auch, das man die Infos aus den anderen Bände4n gar nicht braucht. Als Doors-Spezialist erfährt man mehr und als Einstiger fehlt einem nichts. Diesen Spagat hat Markus Heitz wirklich mit Bravour gemeistert.

Dieser Teil ist wieder richtig dramatisch und spannend. Ein Ereignis jagt das nächste und als Leser fiebert man richtig mit. Was passiert als nächstes? Was planen die Unsterblichen, was Nott und Anton mit Milana?

Das Cover ist in blau gehalten und zeigt wieder ein Schlüsselloch. Darin erkennt man man unten Gebäude und darüber Pyramiden aus Licht mit einem Auge darin. Drumherum fliegen Krähen. Das Cover passt richtig gut zum Buch aber auch zur Reihe.

Nachdem ich „Wächter“ aus dieser Reihe beendet hatte, wollte ich wissen welche Werdegänge die Geschichte noch nehmen kann. Ich war positiv überrascht. In diesem Teil passiert so viel anders, obwohl sie auf der Erde bleiben. Es ist richtig hammer, wie Markus Heitz hier mit den Charakteren und den Möglichkeiten spielt.

Mich hat es richtig gefesselt und deswegen gibt es 5 von 5 Wölfen!!

(Visited %4% times, %1% visits today)

Kommentar verfassen