Rezension: Gläsernes Schwert

Titel: Gläsernes Schwert
original Titel: Glass Sword
Autor: Victoria Aveyard
Verlag: Carlsen
Seiten: 576
Reihe: Teil 2 von 4
Preis: 21,99 € / Schuber: 33,00€
ISBN: 978-3-551-58327-7 / Schuber: 978-3-551-31838-1

In letzter Sekunde wurden Mare und Prinz Cal von der Scharlachroten Garde aus der Todesarena gerettet. Die Rebellen hoffen, mit Hilfe der beiden den Kampf gegen die Silber-Herrschaft zu gewinnen. Doch Mare hat eigene Pläne. Gemeinsam mit Cal will sie diejenigen aufspüren, die sind wie sie: Rote mit besonderen Silber-Fähigkeiten. Denn auch der neue König der Silbernen, ihr einstiger Verlobter, hat es auf diese Menschen abgesehen. Aber schnell wird klar, dass er eigentlich nur eins will – und zwar um jeden Preis: Mare.

Verlagsseite …

Dem Königshof konnte Mare entkommen. Dennoch ist sie auf der Flucht und hat ein Ziel. Zusammen mit Cal und Farley macht sie sich auf den Weg zu den Rebellen, um gegen den neuen König agieren zu können.

Mare ist durch die ganzen Intrigen und Geschehnissen am Hof sehr misstrauisch und vertraut keinem mehr richtig. In jedem sieht sie eine potentielle Gefahr. Dies ist für ihre Freunde und Familie nicht immer leicht zu ertragen.

Neben bekannten Charakteren aus dem ersten Teil, kommen wieder weitere hinzu, die die Geschichte ergänzen: der General, die Brüder, der Hellseher,die Nanny, … Jeder davon trägt wieder seinen Teil zur Geschichte bei. Wobei manche auch sehr gelegen kommen, was die Story wieder etwas konstruiert wirken lässt.

Der Kampf zwischen Silber und Rot geht weiter. Es tauchen wieder mehr Fähigkeiten auf, gerade bei den Roten. Es scheint auch keine Grenze dafür zu geben, was sie können. Für jede Situation ist eine passende da.

In diesem Teil reist Mare mit einem kleinen Trupp viel herum. Man lernt immer mehr vom gesellschaftlichen Gefüge, auch außenpolitisch, aber auch das Land an sich kennen. Da merkt man, dass die Autorin viel Herzblut in die Geschichte  gelegt hat und mit vielen Details arbeitet.

Auch kommt die Spannung in diesem Teil nicht zu kurz. Denn auch hier läuft nicht alles wie geplant, es gibt Intrigen und überraschende Wendungen, die einen den Atem anhalten lassen. Somit knüpft dieser Teil an den rasanten Ersten gut an und lässt den Leser mit dem Wunsch nach mehr zurück.

Nachdem ich Band 1 beendet hatte, wollte ich wissen, wie es mit Mare und Cal weiter geht. Schafft Mare es, die anderen zu retten? Kommt sie wieder in die Fänge des Hofes? Das waren alles Fragen, die mir unter den Nägeln gebrannt haben.
Ich habe wieder mit ihr mitgefiebert und auch geweint. Denn auch dieser Teil kommt ohne seine Toten nicht aus. Dennoch war mir die Willkür der Fähigkeiten wieder ein kleiner Dorn im Auge.

Deswegen gibt es 4 von 5 Wölfen.

Rezension zu:
Die rote Königin

2 Kommentare

  1. Hi Chia!

    Ich hab noch eine kleine Änderung vorgenommen bei der ABC Listen Challenge. Da ich mich nochmal umgeschaut habe zwecks Anthologien (Buchstabe A) gelten hier auch Bücher mit Kurzgeschichten von EINEM Autor.
    Ich hatte irgendwie im Kopf, dass das so eine Sammlung zu einem Thema von verschiedenen Autoren ist, aber das scheint per Definition eben auch eine Sammlung von Geschichten aus der Feder eines Autors zu sein 🙂

    Liebste Grüße, Aleshanee

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.