Chias Adventskalender #13

Heute geht es um den kleinen Drachen Miro und seine Abenteuer.

Das Zitat ist aus „Miros große Stunde“, der ersten Geschichte aus „Miro der Drache“. Nein ich habe oben nicht das falsche Cover. Miros Geschichten gibt es nämlich auch auf Englisch.

So jetzt gibt es etwas zum Inhalt:

Drakonia … Land der Drachen, uralte und stolze Kreaturen. Drakonia …
Heimat von Miro, einem winzigen und ängstlichen roten Drachen, der immer
noch versucht, seinen Platz in der Welt zu finden. Auf seinem Weg ein
„richtiger“ Drache zu werden findet er einige ungewöhnliche neue Freunde
und entdeckt, dass Freundschaft selbst die größten Ängste überwinden
kann. Miros Geschichten berichten von Mut und Freundschaft ohne Grenzen
oder Vorurteile.

Hier kommt das Interview mit der Autorin:

1. Erzähl doch am Anfang ein wenig über dich. 

 Ich bin 26 und lebe seit knapp zwei Jahren (inzwischen zusammen mit
meinem Mann) im schönen Brandenburg in der Nähe von Berlin. Seit
fünfeinhalb Jahren arbeite ich freiberuflich als Autorin, Lektorin,
Übersetzerin und Sprachlehrerin und habe diese Entscheidung nie bereut.
In meiner Freizeit lese ich gerne (Fantasy oder britische Krimis, hin
und wieder auch ein schönes Kinderbuch) oder schaue mit meinem Mann
zusammen DVDs. Ich spiele mit Freunden in zwei verschiedenen Systemen
Rollenspielabenteuer (DSA und Pathfinder), derzeit vier verschiedene
Kampagnen. Ach ja, und ich liebe Kaffee und bin schokosüchtig

2. Du schreibst Fantasy-Bücher für Kinder. Wie hat dich dazu veranlasst? 

Ich habe meine erste Kindergeschichte, die erste der Geschichten über
Miro, nach einer konkreten Anfrage geschrieben. Aus der Zusammenarbeit
mit der Märchenerzählerin ist zwar dann doch nichts geworden, aber Miro
— und auch der Spaß, für Kinder und Jugendliche zu schreiben — ist
geblieben.

3. Wer ist Miro? Magst du ihn mal vorstellen? 

 Miro ist ein winzigkleiner, roter Drache aus Drakonia. Er geht noch zur
Drachenschule und lernt dort alles, was ein richtiger Drache so
braucht: fliegen, Feuer speien, jagen, schwimmen … Zu Beginn hat Miro
allerdings ein großes Problem: Er hat Angst. Miro hat Höhenangst, Angst
vor Feuer, Angst vor Wasser, Angst vor größeren Tieren … bis er
schließlich von seinem Lehrer in die Welt der Menschen geschickt wird,
wo er sich mit der siebenjährigen Lizzy anfreundet. Lizzy setzt sich in
den Kopf, Miro fliegen beizubringen, und schafft es tatsächlich, ihm
beim Überwinden seiner Ängste zu helfen.

4. Wird es noch mehr Bücher rund um Miro geben?

 

Auf jeden Fall! Bisher erschienen sind „Miro der Drache“ und „Miro der
Drache 2 — Neue Freunde für Miro“, aber da wird noch lange nicht
Schluss sein. Solange Miro bei mir bleibt und mir seine Abenteuer ins
Ohr flüstert, werde ich sie fleißig aufschreiben. Miros erstes Buch wird
im kommenden Jahr sogar auf Chinesisch erscheinen! Außerdem wird es die
gesamte Reihe auch auf Englisch geben (Band eins ist schon in Englisch
erschienen, Band zwei wird demnächst folgen).

5. Wie kommt es dazu das dein Buch auchin chinesisch erscheint?

Ich habe eine Übersetzerin beauftragt, die es für
mich übersetzen wird, und will die chinesische Version dann auch selbst
veröffentlichen. Mich persönlich reizt die chinesische Sprache, außerdem
ist China mit über einer Milliarde Menschen ein riesiger Markt.

 

6. Schriebst du sonst noch an etwas?

Ich schreibe neben Miro an einer weiteren Reihe, der englischsprachigen
Jugendfantasy-Mystery-Reihe „A Rogue’s Tale“. Bisher sind in dieser
Reihe drei Bücher erschienen, jedes mit einer in sich abgeschlossenen
Geschichte: „The Lost Diadem“, „Trouble in the Mage Guild“ und „Pirates,
Pirates!“. „A Rogue’s Tale“ schreibe ich unter meinem Künstlernamen
Saoirse O’Mara.

Wenn ihr mehr erfahren wollt, schaut einfach hier vorbei.

Morgen gibt es etwas zum Nach und vielleicht sogar zum Umdenken.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: