Rezension: Raum 213 – Harmlose Hölle

Die Eerie High sieht auf den ersten Blick aus wie eine normale Schule,
doch ein Zimmer ist das personifizierte Böse: Raum 213. Jeder, der
diesen Raum betreten hat, musste die Hölle durchleben – oder hat es
nicht überlebt!

Für Liv scheint es gerade nicht schlimmer
kommen zu können: Ihr Freund hat auf einer Party eine Andere geküsst –
vor ihren Augen! – und sie wird von dem unheimlichen Ethan verfolgt. Er
bedroht sie, macht komische Andeutungen. Liv ist eingeschüchtert, nimmt
die Drohungen jedoch erst nicht ernst. Bis sie ein Mädchen in ihrem
Garten findet – Ethans Ex-Freundin, ermordet!

Verlagsseite …

Amy Crossing hat ihre Jugend in Maryland verbracht. Mit 17 Jahren zog ihre Familie überraschend nach England, über die Gründe für den Umzug bewahrt die Autorin bis heute Stillschweigen. Heute lebt sie mit ihrer Familie zurückgezogen von der Öffentlichkeit in der Nähe von New York.

(Quelle: loewe-verlag.de)

„Raum 213 – Harmlose Hölle“ von Amy
Crossing ist der erste Teil einer Jugendthriller-Reihe.

Für Liv läuft es gar nicht gut. Ihr Freund
küsst auf einer Party eine andere. Als sie dann die Party verlässt, trifft sie
auf einen komischen Typen. Er möchte ihr nichts tun, aber vor dem kommenden
schützen. Dieser Junge ist Ethan. Er war Jahre zuvor an Livs Schule und war im mysteriösen
Raum 213 und wurde danach in eine Psychiatrie eingewiesen.

Liv ist eigentlich ein recht taffes
Mädchen. Doch hat sie stark an den Vorkommnissen zu leiden. Erst der
Liebeskummer, dann der Typ im Dunkeln und es soll och so einiges auf sie
zukommen. Auch ihr Bruder ist nicht ganz ehrlich zu ihr.

Ethan hat einiges im Raum 213 erlebt. Dies
erfährt der Leser durch kleine Rückblenden im Verlauf der ganzen Geschichte.
Dabei fragt sich der Leser ob er sich dies nur eigebildet hat oder wer dahinter
steckt.

Die ganze Geschichte ist spannend und nicht
vorherzusehen. Es passiert immer wieder ein neues Unglück oder es gibt eine
neue Wendung. Die Geschichte wird dadurch spannend und auch sehr rasant. Man
fiebert richtig mit Liv mit und hofft, dass sich alles aufklärt.

Dieses Buch habe ich mir für eine Challenge
geholt und war recht überrascht, wie gut es war. Nur das Ende war nicht ganz so
meins. Es hat mir zu viele Fragen offen gelassen. Vielleicht muss ich auch noch
die anderen Teile lesen. Ansonsten möchte ich Liv und habe mit ihr
mitgefiebert.

Es gibt 4 von 5 Wölfen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: