Rezension: Erwählt

 Dunkle Mächte sind im House of Night am Werk und Zoeys Erlebnisse im
Internat nehmen eine rätselhafte Wendung. Zoeys beste Freundin Stevie
Rae ist untot und versucht mit aller Macht, ihre Menschlichkeit nicht
vollends zu verlieren. Und Zoey hat keine Ahnung, wie sie ihr dabei
helfen kann, aber sie spürt, dass alles, was sie und Stevie Rae
herausfinden vor den anderen im House of Night geheim gehalten werden
muss. Denn plötzlich scheint es keinen mehr zu geben, dem sie wirklich
vertrauen können. Als es kaum noch schlimmer kommen kann, werden Leichen
gefunden: ermordete Vampyre! Aber Zoey findet heraus, dass nichts so
ist wie es scheint…

Verlagsseite …

 P.C. Cast und ihre Tochter Kristin sind das erfolgreichste
Mutter-Tochter-Autorengespann weltweit. Die Serie ›House of Night‹ hat
Millionen von Fans in über 40 Ländern. P.C. und Kristin Cast leben beide
in Tulsa, Oklahoma.

(Quelle: http://www.fischerverlage.de)

„Erwählt“ von P.C. Cast und Kristin Cast ist der dritte Band
der House of Night Reihe.

Zoey vermisst nach wie vor noch Stevie Rae. Doch ihr
Geburtstag steht an und sie hofft, dass sie keine Weihnachtsgeschenke bekommt.
Denn sie hat am 24.12 Geburtstag. Ihre Freunde wissen dies nicht und sie
bekommt solche Geschenke. Sie freut sich schon auf das Treffen mit ihrer Oma.
Doch ihre Mutter erscheint und macht alles kaputt. John droht den beiden auch
noch und ein paar Tage später gibt es den ersten Mord im House of Night.

Auch in diesem Buch muss sich Zoey einigen Problemen
stellen. Ihre Eltern und die fehlende Akzeptanz und auch die Liebesgeschichte
sind zwei alte Probleme. Hinzukommt jetzt noch das Problem mit Stevie Rae und
Neferet. Auch die Morde spielen eine wichtige Rolle.

Der Einstieg in diesen Band mit Zoey Geburtstag und dem
Auftauchen ihrer Eltern ist super gelungen und zeigt einen teil von Zoey
selber. So lernt der Leser neue Facetten von ihr kennen. Doch kommt die Story
langsam ins Stocken. Denn Zoeys Liebeskarussell wird nicht besser sondern
schlimmer und es nervt, dass Zoye das nicht richtig angeht. Zwar ist es
spannend was von Loren ausgeht, aber bei Heath vs. Erik ist irgendwie die Luft
raus.

Auch mit Neferet kommt sie nicht weiter. Es gibt viele Dinge
in denen Zoey nicht wirklich weiter kommt. Das sorgt dafür, dass die ganze
Story etwas langweilig wird. 

Doch zum Ende hin wird es richtig gut! Es gibt ein paar
Wendungen, auf die man so nicht kommen würde und dadurch wird es auch richtig
spannend und der Leser kommt ins Grübeln über die ein oder andere Person.

Diesen Teil fand ich etwas schwach auf der Brust. Die Luft
war etwas raus. Nur der Anfang und das Ende konnten wirklich überzeugen. Die
Mitte war ok, aber halt nicht spannend. Ich hoffe Zoey kann das ein oder andere
Problem im nächsten Band noch klären.

Es gibt 3 ½  von 5
Wölfen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: