ReziGestöber #März17

Huhu ihr Lieben,

im Februar habe ich es etwas verpennt euch vier meiner alten Rezis raus zu suchen. Aber im März dürft ihr wieder stöbern.

Ich hoffe ich habe wieder einen guten Mix getroffen. Es sind zwei ebooks und zwei Prints. Zeitreisen, mysteriöses und Mythen sind anzutreffen. Also lasst euch überraschen.

Buch Nummer 1:

Titel: Im Licht der Nacht

original Titel: s.o.

Autor: Mara Lang

Verlag: Impress

Hier hat es mir damals das Cover angetan. Die Mischung aus Lila und Blau mit der Tänzerin hat mich neugierig gemacht. Auch der Klappentext machte mich ganz heiß auf das Buch vor allem die mysteriösen Gerüchte um die Tanzakademie. Also war für mich klar die Geschichte um Alicia musste ich lesen.

Ja und so hat wie mich der erste Eindruck gefesselt hat, war auch das Buch einfach genial.

Hier dann der Blick in die Rezension:

 „Im Licht der Nacht“ von Mara Lang ist eine
Jugendfantasy-Roman.

Tanzen ist das wichtigste für Alicia. Deswegen ist sie auch
super glücklich an einer Tanzakademie genommen worden zu sein. Doch schon
gleich am ersten Tag begegnet sie einen gutaussehenden Jungen, scheinbar ein
Mitschüler, der sich vor einen Zug werfen möchte.

Alicia ist eine lebensfrohe 18-Jährige, die es liebt zu
Tanzen. Sie sprüht nur so vor Energie. Sie ist aber ein kleiner Dickkopf und
geht ihren eigenen Weg. Deswegen wundert es nicht, dass sie schon weiß welchen
Weg sie auf der Akademie einschlagen möchte.

Die Charaktere sind im Allgemeinen sehr gutdurchdacht. Man
kann sich als Leser gut mit ihnen identifizieren und hat sie gerne. Doch Das Alicia
sich Deanna so schnell anvertraut und die ihr auch alles glaubt, ist manchmal
etwas zu viel des Guten.

Vollständige Rezension 

Buch Nummer 2:

Titel: Ich sehe was, was niemand sieht

original Titel: Flashes

Autor: Tim O’Rourke

Verlag: Chicken House

Durch ne Pressemitteilung oder so etwas bin ich an dieses Buch gekommen. Ich habe mir die Infos dazu angesehen und der Klappentext schrie nur „Lies mich!!!!“.

Denn Charly sieht Dinge in kurzen Einblenden, die sonst keiner sieht und in ihrer Umgebung passieren merkwürdige Dinge.

Klar musste ich das Buch lesen. Charly war mir zwar nicht so sympathisch, aber das Buch hat mich voll in seinen Bann gezogen.

 

Wieder ein Blick in die Rezension:

 „Ich sehe was, was niemand sieht“ von Tom O‘Rourke ist ein
Jugendthriller.

Zwei Mädchen sterben in kurzer Zeit scheinbar beim
Überqueren der Schienen. Doch Charley sieht mehr. In ihren Blitzen erkennt sie
die Mädchen und sieht, dass ein Mann sie mitnimmt.  Nur kann sie keiner Verbindung erkennen. Erst
als sie Tom kennen lernt, weiß sie, dass es wirklich passiert ist.

Charley ist 17 und lebt alleine mit ihrem Vater. Ihre Mutter
ist verstorben. Seit sie 4 Jahre alt ist hat sie die Blitze. Sie sieht dort die
Opfer und was ihnen kurz vor dem Tot passiert in schnell aufeinanderfolgenden
Bildern. Namen, Musik und auch andere Einzelheiten kann sie auch erkennen. Doch
hat sie nie eines der Opfer in der Wirklichkeit gefunden.

Die Charaktere sind schön gestaltet. Sie haben eine gewisse
Tiefe und können den Leser überraschen. Auch sind sie glaubwürdig. Man kann
sich also gut vorstellen ihnen so auf der Straße zu begegnen.

….

 Vollständige Rezension

Buch Nummer 3:

Titel: Zeitrausch – Spiel der Vergangenheit

original Titel: s.o.

Autor: Kim Kestner

Verlag: Impress

Zeitreisen faszinieren mich einfach. Das Cover mit dem Ziffernblatt und der Klappentext gaben mir dann den Rest. Es ist der Startschuss in eine wundervolle Trilogie.

Das Buch hat mich von der ersten Seite gefesselt. Einfach nur wow!! Im Laufe der Trilogie bekommt man dann mal so richtig mit, wie verstrickt die Story in sich ist und dennoch super deutlich zu lesen ist. Also Hut ab vor Kim Kestner.

Ein Blick in die Rezension:

„Zeitrausch – Spiel der Vergangenheit“ von Kim Kestner ist
der spannende Auftakt der Zeitreise-Trilogie um Alison und Kay.

Alison wacht eines Morgens auf und hört ihren Bruder nicht.
Die kleine Nervensäge ist wohl noch nicht wach. Beim Frühstück wundert sie sich,
dass ein Teller fehlt. Als sie nach ihrem Bruder fragt, schauen ihre Eltern sie
verwirrt an und sagen sie hätte keinen. Kurze Zeit später befindet sie sich in
der Zukunft in einer Show. Spielt sie mit kann sie ihren Bruder wieder haben.

Alison ist bodenständig und eigenwillig. Sie hat ihre Freundin
gerne, aber das ganze Schickimicki-Zeugs ist ihr oft zu viel. In der Show muss
sie viel lernen und kämpft gegen die Ungerechtigkeit an. Sie versucht mehr als
einmal ihren Kopf durch zusetzten, was ich auch ab und an recht gut gelingt.
Dann muss sie sich noch mit dem Verhalten von Kay auseinander setzten.

Vollständinge Rezension

 Buch Nummer 4:

Titel: Die Erben der alten Zeit – Das Amulett

original Titel: s.o.

Autor: Marita Sydow Hamann

Verlag: Grassroots Edition

Durch meine erste Adventskalender Aktion bin ich auf die Autorin gestoßen. Dort habe ich Indie-Autoren vorgestellt mit einem Buch. Ja und die Mischung aus nordischen Mythen und der unsrigen Welt fand ich einfach genial. Also wollte ich es lesen.

Der Start in diese Trilogie war ganz gelungen. Spannend war es nur hat es mir ab und an etwas an Tiefe gefehlt, aber das wurde mit der Zeit.

Der Einblick in die Rezension:

„Die Erben der Zeit – Das Amulett“ von Marita Sydow Hamann
ist der erste Band der Triogie.

Charlie, Charlotte eigentlich, ist ein Waisenkind. Sie hat
ihre Akte gestohlen, nach dem jemand meinte sie es als Baby aus dem Nebel einfach
erschienen. Dies ist tatsächlich so geschehen und in einem Umschlag findet sie
ein Amulett. Auf ihrer Flucht aus dem Waisenhaus gerät in eine Nebelfront und
gelangt in einer andere Welt.

Charlie ist ein starkes Mädchen. Nach dem ihre ersten
Pflegeeltern gestorben sind, wurde sie von A nach B gereicht und hat vieles
durchgemacht, ist etliche Male ausgebüchst und weiß genau was sie möchte. Auch
in der neuen Welt lässt sie sich nicht einschränken und geht ihren Weg. Dabei
lernt sie neue Fähigkeiten und baut sie nach und nach aus. Sie vermisst nur relativ
wenig aus ihrer Welt, auch nicht Hobbys etc.

Vollständige Rezension

Kennt ihr auch ein paar Bücher von der Liste? Welches spricht euch an oder wäre so gar nichts für euch?

Auf eure Antworten freue ich mich.

4 thoughts on “ReziGestöber #März17”

  1. Hallo Chiawen,

    also mir gefällt das Cover von "Die Erben der alten Zeit" irgendwie nicht…ist aber auch nur so ein Gefühl…mit dieser zerbrochenen, symbol Schreibe..was soll das?

    LG…Karin…

    Antworten
    • Huhu Karin,
      optisch macht es wirklich nicht ganz so viel her. Aber die Scheibe ist sehr wichtig in der Trilogie.
      Es lohnt sich da mal rein zu lesen!!!
      LG

      Antworten
  2. Hallo!

    Ich mag Zeitreisen auch sehr gerne. Die Zeitrausch-Trilogie hat mir auch gut gefallen.
    Du hast mich auf Die Erben der alten Zeit neugierig gemacht. Schau ich mir mal näher an!

    Alles Liebe
    Barbara von Barbaras Paradies

    Antworten

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: