Rezension: Solus – Reise in die Vergangenheit

[Werbung] Bei diesem Buch handelt es sich um ein Rezensionsexemplar.


Acht Jahre sind seit der „Nacht der drei Monde“ vergangen. Yuro und Solus leben inzwischen in Arimano. Seit der Geburt seines Sohnes jedoch quälen in Alpträume, die ihn auch bei Tag immer wieder der Realität entziehen. Liegen diese Begebenheiten in Solus‘ Vergangenheit begründet? Mit einem gewagten Unternehmen setzt Yuro alles dran, seinen Freund vor dem Wahnsinn zu retten. Erinnerungen und Gegenwart verschmelzen …

Autorenseite…
 


 Susanne Esch wurde am 2.4.1967 in Höchst geboren. 1986 hat sie mit dem Abitur ihre schulische Laufbahn beendet. Bis zur Geburt ihres ersten Kindes 1995 hat sie als Restaurantfachfrau gearbeitet. Mittlerweile sind es vier Kinder geworden.
Sie hat nicht wie viele andere Autoren von Anfang an den Wunsch gehabt zu schreiben. Zwar hat sie kleinere Texte und Geschichten verfasst. Diese waren allerdings nur für sie selbst gedacht. Im August 2007 hat sie angefangen Fanfiktion zu den Harry Potter Büchern zu verfassen. Nachdem sie viele positive Rückmeldungen erhalten hat, hat sie mit „Solifera“ angefangen.

 

 „Solus – Reise
in die Vergangenheit“ von Susanne Esch ist der zweite Teil einer
Fantasy-Dilogie.

Immer wieder
wird Solus aus der Realität gerissen. Denn seine Alpträume kommen nicht nur
Nacht sondern auch Tagsüber und quälen ihn. Acht Jahre ist es her, dass er mit
Yuro loszog und die Welt gerettet hat. Doch jetzt hat er seine eigenen Probleme
zu lösen. Yuro hat da eine gewagte Idee.

Solus ist
mittlerweile Vater und glücklich verheiratet. Er lebt ein ruhiges Leben auf
einem Hof. Aus dem ersten Teil kennt man ihn ja als den Ruhepol, der Yuro immer
wieder einfangen kann. Doch hier erlebt man ihn mal anders. Er hat einen
inneren Kampf auszufechten, erlebt deine Vergangenheit und das nimmt ihn sehr
mit.

Die
Charaktere sind gewachsen. Nicht nur vom Alter her. Susanne Esch hat es
geschafft, die beiden noch besser heraus zuarbeiten und ihnen mehr Tiefe zu
geben. Auch die anderen sind sehr gelungen und laden ein, in sie hinein zu tauchen.

Wenn man
glaubt man kennt schon die Welt Innis, der irrt sich. Es gibt wieder vieles zu
entdecken. Denn die gesamte Gesellschaft hat sich ja gewandelt durch Yorus und
Solus Taten. Aber auch so lernt man vieles neues und spannendes kennen. Da
gerät man schon mal in staunen.

Susanne Esch
bleibt sich und ihrem Schreibstil treu. Sie kommt immer auf den Punkt und malt
dabei die Geschichte vor den Augen des Lesers. Dabei wirkt es nie zu viel oder
übertrieben. Man liest es flüssig und ist wieder schnell im Geschehen drin.

Es ist keine
Zeitreise oder eine stumpfe Erzählung von vergangenen Ereignissen. Die Autorin
lässt einen sanft Solus Vergangenheit mit ihm entdecken, wobei es daraus auch
einige negative Konsequenzen für ihn ergeben. Und genau dies macht es spannend.

Es ist mal
eine Fortsetzung, die nach einem abgeschlossenen ersten Band spielt. Sie greift
auf einiges zurück und hat ihre eigene Story. Dies ist auch wunderbar gelungen.
Man trifft alte und liebgewonnene Charaktere und darf wieder in die Welt von
Innis eintauchen.

Ich habe mit
beiden mitgefiebert und war hin und weg von der Geschichte. Es war wieder
anders, aber richtig genial!

Es gibt 5
von 5 Wölfen!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: