Rezension: Skulduggery Pleasant 6 +7

Wieder einmal müssen Skulduggery und Walküre die Menschheit retten. Oder besser: die Hälfte der Menschheit. Denn die Totenbeschwörer haben endlich ihren Todbringer gefunden, der ihnen allen das ewige Leben bescheren soll. Doch für diesen besonderen Zauber braucht der Todbringer sehr viel Energie. Magische Energie, die er nur durch den Tod von – sagen wir – 3,5 Milliarden Menschen gewinnen kann.Ganz klar, dass Skulduggery und Walküre sofort zur Stelle sind, um das zu verhindern. Aber da bekommen sie Gegenwind von einer ganz unerwarteten Seite.

Verlagsseite…. 

© privat

Derek Landy wurde 1974 in der Nähe der irischen Stadt Lusk geboren.  
Bevor er anfing Jugendbücher zu schreiben, hat er Drehbücher für Filme geschrieben. In seiner Freizeit liebt er es Videospiele zu spielen, Comics zu lesen und Filme anzuschauen. Wenn er das nicht tut und nicht an den Skulduggery-Büchern schreibt, gibt er Karateunterricht für Kinder.

 „Skulduggery
Pleasant – Passage der Totenbeschwörer“ und „Skulduggery Pleasat – Duell der
Dimensionen“ von Derek Landy sind der sechste und siebte Teil dieser Reihe.

Wer ist der
Todbringer? Und was ist die Passage? Das fragen sich viele in der Zauberwelt.
Skulduggery und Walküre sind natürlich an diesem Fall dran. Im siebten Teil
geht es dann um Menschen die plötzlich magische Fähigkeiten haben und was
dahinter steckt.

Walküre hat
es in Liebesdingen nicht leicht. Fletcher und der Vampir. Ihr ist klar, dass es
nicht immer so weiter laufen kann. Doch zählt für sie erstmal, dass sie
glücklich ist. Auch hat sie mit Darquise zu kämpfen, die ja in ihr drin bzw.
ein Teil von ihr ist. Das was Darquise tun könnte, macht ihr zu schaffen.

Wie gewohnt
lässt Derek Landy seine Charaktere auflaufen und sorgt für den ein oder anderen
Wesenszug oder Taten, die man so nicht von ihnen erwartet hat. Somit merkt man
als Leser, dass die Charaktere eine tolle und auch interessante Tiefe
aufweisen.

Man lernt
nie aus in der Welt rund um den Detektiv.  Es gibt immer etwas Neues zu entdecken. Sei es
ein neuer Charakter, neue Dinge, Zauber etc. Doch wirken sie dabei nicht
einfach reingeschmuggelt. Nein sie sind festverankert in der Geschichte und man
lernt ja als Leser mit Walküre.

Obwohl die
Handlung in allen Büchern ähnlich ist, geben die besonderen Wendungen jedem
Teil seinen eigenen Charme und die nötige Spannung.  Es wird also auch nicht nach sieben Teilen
langweilig. Ganz im Gegenteil es ist einfach genial wie sich die Charaktere im
Laufe der Bücher entwickeln und was von ihnen alles so ans Tageslicht gerückt
wird.

Das Cover
gefällt sind wieder richtig gut gelungen und passen prima zum Rest.

Die Spannung war groß für mich. Hält die Reihe sich oder fällt es ab? Es hat sich prima gehalten und wieder richtig Spaß gemacht! Ein paar Mal musste ich tief die Luft anhalten und dachte „Nein das darf nicht wahr sein!“

Deswegen gibt es  4 ½ von 5 Wölfen!

1 thought on “Rezension: Skulduggery Pleasant 6 +7”

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: