Rezension: Rockstar weiblich sucht

[Werbung] Bei diesem Buch handelt es sich um ein Rezensionsexemplar.

Natalie Pearce ist DER große Stern am amerikanischen Rockstarhimmel.
Teenager kreischen ihren Namen, die Männer stehen Schlange und der
Sängerin steigt der Ruhm eindeutig zu Kopf. Sagt zumindest die Presse,
von der Natalie langsam aber sicher die Nase voll hat. Als sie sich eine
siebenmonatige Auszeit in Österreich nimmt, um dort mit ihren
Freundinnen Zoey, Serena, Violet und Nell ein wenig auszuspannen, lauten
die Schlagzeilen prompt, sie sei schwanger. Weit gefehlt. Nichts
wünscht sich die Sängerin mehr, als einen netten jungen Mann
kennenzulernen, aber da ist niemand am Horizont. Bis sie den liebevollen
Nerd Ian kennenlernt und die Presse auch davon Wind bekommt…

Verlagsseite…

„Rockstar weiblich sucht“ von Teresa Sporrer ist der vierte Teil ihrer Rockstar-Reihe.

Natalie Pearce ist Frontfrau von der Rockband Empathica, die in Amerika berühmt ist. Doch der Ruhm wurde zu viel für sie und sie hat sich in das Heimatland ihrer Mutter, Österreich, abgesetzt. Dort trifft sie auf die Mädels und Jungs von Lost in Stereo. Jetzt touren beide Bands in Amerika und Natalie muss sich wieder der Presse stellen.

Natalie ist ja schon aus den anderen Bänden bekannt. Mal taucht sie bei McDonalds auf und im 3. Teil hat sie sich ja mit Violett und später auch Zoey richtig gut angefreundet.

In diesem Teil muss Natalie sich ihrer Band stellen, die nicht wusste wo sie war, aber auch der Presse, vor der sie ja geflohen ist. Hinzu kommt noch, dass Ian, Zoeys Bruder, unverhofft für ihren Freund gehalten wird. Man erfährt jetzt auch mehr über den Rockstar „Natalie“.

Auch lernt man jetzt die Jungs von Empathica kennen. Auch wenn die jeder aus Lost in Stereo sein „Ebenbild“ dort findet, sind die Jungs doch auch anders und haben ihren eigenen Charme.

Diesmal spielt es in den USA und nicht in Österreich. Zoey und ihre Freunde sind zwar da, kommen aber langsam in den Hintergrund. Dies lässt erahnen, dass es in den nächsten Teilen um Empathica geht.

Interessant ist auch, dass diesmal ein Kramer-Junge sch verliebt. Ian, der Nerd, und Natalie der Rockstar. Passen sie wirklich zusammen? Denn ihr prallen zwei Welten aufeinander. Können sie diese beiden Welten verbinden oder nicht?

Teresa Sporrer zieht den Leser wieder richtig in der Welt ihrer Rockstars rein. Auch wenn sich hier wieder ein Rockstar verliebt, bekommt man doch viel neues geboten und es wird nicht langweilig. Im Gegenteil man fiebert richtig mit!

Das Cover ist richtig gut gelungen und passt voll zu Natalie, auch wenn es pink ist. Es passt aber auch gut zu den anderen Teilen der Reihe.

Die Reihe als auch das Cover haben es mir angetan und ich musste diesen Teil unbedingt lesen! ES war toll mehr über Natalie und Ian zu erfahren. Hier zeigt sich mal wieder wie tief Teresa Sporrer ihre Charaktere entwickelt hat.

Es gibt 5 von 5 Wölfen!

(Visited %4% times, %1% visits today)

Kommentar verfassen