Rezension: Plötzlich Fee 1

Mit sechzehn beginnt eine magische Zeit sagt man.
Es warten dunkle Geheimnisse auf dich, und du findest endlich die wahre
Liebe.
Sie haben Recht.
Mein Name ist Meghan Chase, ich lebe in Loisiana, bin sechzehn Jahre alt und seit gestern bin ich … plötzlich Fee.
Schon
immer hatte Meghan das Gefühl, dass irgendetwas in ihrem Leben nicht
stimmt. Aber als sie an ihrem sechzehnten Geburtstag einen
geheimnisvollen Jungen entdeckt, der sie aus der Ferne beobachtet, und
als ihr bester Freund sich auf einmal merkwürdig verhält, muss sie
erkennen, dass offenbar ein besonderes Schicksal auf sie wartet. Doch
nie hätte sie geahnt, was wirklich dahintersteckt: Sie ist die Tochter
des sagenumwobenen Feenkönigs und nun gerät sie zwischen die Fronten
eines magischen Krieges. Ehe sie sich’s versieht, verliebt sie sich
unsterblich in den jungen Ash – den dunklen, beinahe unmenschlich
schönen Prinzen des Winterreiches. Er weckt in Meghan Gefühle, die sie
beinahe vergessen lassen, dass er ihr Todfeind ist. Wie weit ist Meghan
bereit zu gehen, um ihre Freunde, ihre Familie und ihre Liebe zu retten?

Internetseite und Leseprobe

Schon in ihrer Kindheit gehörte Julie Kagawas große Leidenschaft dem
Schreiben: Langweilige Schulstunden vertrieb sie sich damit, all die
Geschichten festzuhalten und zu illustrieren, die ihr im Kopf umher
spukten – nicht gerade zur Freude ihrer Lehrer. Nach Stationen als
Buchhändlerin und Hundetrainerin machte sie später ihr größtes Interesse
zum Beruf und wurde Autorin. Sie lebt und schreibt mit ihrem Mann, zwei
schwer erziehbaren Katzen und zwei Hunden in Louisville, Kentucky.
( Quelle: randomhouse.de )

„Plötzlich Fee – Sommernacht“ ist der Auftakt von Julie Kagwas
Reihe, die in der Welt Nimmernie spielt.
Meghan Chase geht einen Tag vor ihrem 16. Geburtstag ganz normal in die
Schule. Dort soll sie dem Scharm der Schule Nachhilfe geben und sie ist voll
aufgeregt deswegen. Doch lief es nicht so wie geplant, denn auf dem Bildschirm
erschienen einfach Buchstaben und Wörter, die ihn zum Schluss beleidigt haben.
Doch Meg kann sich dies nicht erklären.
Man nächsten Tag rächt er sich natürlich bei ihr und von da an passieren
komische Sachen. Robbie, ihr bester Freund, verhält sich anders, auf dem nach Hause
Weg sieht sie einen mysteriösen Jungen, der sie beobachtet und ihr kleiner
Bruder Ethan ist zu einem kleinen Monster mutiert. Robbie erklärt ihr, dass es gegen
ein Wechselbalg ausgetauscht wurde und in der Feenwelt ist. Um ihn zu retten
muss sie ihn suchen.

Julie Kagawa hat eine Welt erschaffen, die der Fantasie entspringt.
Sämtliche Fanatsie-Wesen, wie Feen, Kobolde, Nixen, Kelpies, Dryaden, … leben
dort. Somit gibt es auch viele verschiedene Bereiche in denen diese Wesen
Leben. So kommt, dass man in fast jedem Kapitel in einem anderen Teil von
Nimmernie kommt und andere Wesen kennenlernt. Doch hat man keinesfalls das
Gefühl, dass alles zusammen gewürfelt ist. Denn es gibt Regeln und Gesetzte in
dieser Welt. Deutlich wird es durch die bindenden Übereinkünfte die getroffen
werden, und die jede Seite einlöst oder einfordert. Es geschieht zwar nicht
immer Zeitnah, aber man hält sich dran.

Auch die Charaktere sind gut gelungen. Die Geschichte wird aus Meghans Sicht
geschildert und man bekommt am Anfang viele Infos über sie und ihren
Hintergrund. Ihr familiäre Situation, wer ihr Schwarm ist, welche Probleme sie
in der Schule hat, die Beziehung zu ihrem besten Freund, …. so kann man sich
gut in sie hineinversetzten, sie verstehen und mit fühlen.
Aber auch die anderen Charaktere sind gut gestaltet. Robbie ist mehr mir als
nur ihr Freund. er soll sie beschützen, denn sie ist ja die Tochter des Erlkönigs, 
und scheint sich in sie verguckt zu haben. Ash, der Prinz  des
Winterhofes, ist ein Bad-Guy.

Spannend wird es zum einen durch die Beziehungen der Charaktere. Der Hof vom
Erlkönig und der Winterhof haben einen wackeligen Friedensvertrag, aber jeder
traut dem anderen zu ihm einen Dolch in den Rücken zu stechen. Deswegen soll
Meg eigentlich versteckt werden, doch die Suche nach ihrem Bruder ist ihr
wichtiger. Robbie zieht es vor ihr zu helfen anstatt seine Befehle zu befolgen.
Meg verliebt sich im Laufe der Zeit in Ash und er sich auch. Doch auch Robbie
hat ein Auge auf sie und er hat eine Fehde mit Ash offen.
Auch die wechselnden Schauplätze und Nebenrollen halten die Spannung
aufrecht und treiben sie weiter voran.
Das Ende macht hungrig nach mehr.

„Elfenkuss“ von Aprilyenne Pike habe ich zwar nicht gelesen, aber eine Leseprobe davon und dachte hey das kommt dir bekannt vor. Irgendwie fängt es hier genauso an.
Hätte ich vorher gewusst, dass, sobald sie in Nimmernie sind, immer an einem anderen Ort sind und es dort an jeder Ecke neue Wesen gibt hätte ich es nicht gelesen. Denn ich hatte so was ähnliches schon mal und es wirkt nur zusammengewürfelt. Hier allerdings passt es super zusammen und ist keine reine Willkür der Autorin. Gerade auch der Verfall und somit das dritte Herrscherhaus passt und schlägt eine Brücke in unsere Welt. Denn wir sind auch von der Technik bestimmt glauben kaum noch an Märchen oder magische Figuren. Da gibt es dann doch eher fiese Robotorwesen, die in den Träumen der Menschen existieren. Julie Kagawa hat eine Welt geschaffen die in sich stimmig ist und logisch ist.
Die Liebesgeschichte die sich untermischt, ist auch recht spannend. Denn Puck ist mit Sicherheit ins sie verliebt, aber das Mädchen muss sich wieder in den Bad-Guy verlieben, anstatt in den besten Freund. Hinzukommt, dass die beiden Höfe als auch Ash und Puck verfeindet sind.

Ja da ist man echt gespannt, wie es weiter geht gerade nach dem Ende. Was wird aus Ash und Meghan? Wie entwickelt sich die Beziehung der beiden Höfe? Und was wird aus dem restlichen Eisenhof? Zerfällt Nimmernie weiter?

Deswegen verteile ich 5 von 5 Wölfen.
 

(Visited %4% times, %1% visits today)

Kommentar verfassen