Rezension: Narrando – Blütenweißer Hass


[Werbung] Bei diesem Buch handelt es sich um ein Rezensionsexemplar.

 Naturkatastrophen und Atomkriege haben die Welt beinahe zerstört.
Während sich die Natur regeneriert und die Spuren der Verwüstung
allmählich überwuchert, entwickelt sich aus der Kluft zwischen Arm und
Reich ein unüberwindbarer Graben. Die Bevölkerung ist gespalten: Die
Reichen und die Regierung leben in gesicherten Hot Blood-Bezirken und
die armen Parias hausen in den Ruinen außerhalb.
Nagende Zweifel treiben Jai zu einer folgenschweren Entscheidung.
Vella
muss sich ihrem Schicksal stellen und einsehen, dass es persönliche
Entscheidungen im Leben gibt, die einem größeren Zweck unterliegen.
Liebe ist eine davon.
Und wer richtet über den Wert der Liebe, wenn das Überleben der Menschheit davon abhängt?

Verlagsseite…

Kyra Dittmann wurde 1972 in Bonn geboren. Nach einer Schreinerlehre hat
sie langjährige Berufserfahrung in Handwerk und Beratung gesammelt.
Fesselnde Abenteuergeschichten haben seit jeher ihr Leben bereichert –
sowohl die gelesenen, geträumten und gelebten. 2010 hat sie als
freiberufliche Autorin ihre Weichen neu gestellt und den Sprung ins
kalte Wasser gewagt. Sie absolvierte diverse Schreib-
und Drehbuchseminare unter anderem am Filmhaus Köln.
Nebenbei
arbeitet sie als Reitlehrerin und Eventmanagerin für Kinder. Sie lebt
mit ihrem Mann, den zwölfjährigen Zwillingstöchtern, ihrer Katze und
jeder Menge Romanfiguren in Bonn.

 (Quelle: bookshouse.de)

„Narrando – Blütenweißer Hass“ von Kyra
Dittmann ist der zweite Teil dieser Dystopie-Trilogie.

Jetzt muss auch Jai erkennen, dass Vella
die Präsidententochter ist. Doch auch wenn er ihr jetzt misstraut, braucht er
sie für seinen nächsten Plan. Er möchte die Arbeiter befreien. Während dessen
sucht der Präsident weiter nach seiner Tochter.

Vella hat sich gewandelt während sie bei
den Rebellen war. Es ist nicht nur ihre Liebe zu Jai, sondern sie hat auch eine
innere Stärke aufgebaut. Dies zeigt sie auch! Diese Wandlung ist interessant
und so kommt auch mehr frischer Wind rein.

Auch so manch anderer Charakter wandelt
sich oder zeigt sein wahres Gesicht. Igors Pläne und seine Machenschaften
werden langsam aufgedeckt und der Leser bekommt einen guten Eindruck wie er
wirklich ist. Auch Riva verfolgt ihre eigenen Pläne.

Man lernt in diesem Teil viele Hintergrundinformationen
kennen. So schaut man als Leser endlich mal etwas hinter die Kulissen und
versteht, was da passiert. Dies hat im ersten Teil etwas gefehlt. Es  bleibt aber genug offen, damit es spannend
bleibt.

Durch die verschiedenen Sichtweißen, erhält
der Leser oft einen größeren Einblick in alles als die einzelnen Charaktere. So
bangt man mit, das dieses oder jenes endlich erzählt wird und ans Licht kommt.
Auch durch spontane Wendungen, kommt das gewisse Etwas rein. So fesselt Kyra
Dittmann diesmal ihre Leser richtig.

Das Cover zeigt einen stilisierten,
schwarzen Wolfskopf in der Mitte. Auf dem weißen Hintergrund gibt es im unteren
Bereich in einem hellen grau Blüten. Es ist bis auf die Farben identisch mit
dem ersten Cover.

Da ich den ersten Teil gelesen hatt, wollte
ich jetzt wissen, wie der 2. Teil so ist. Durch Vella und ihre Stärke, aber
auch durch die vielen Infos, war es richtig spannend und interessant. Es hat
mich gefesselt und ich wollte wissen wie es weiter geht. Doch konnte ich noch
nicht so eine richtige Verbindung zu Vella herstellen.

Es gibt 4 ½ von 5 Wölfe.

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: