Rezension: Luca & Allegra – Liebe keinen Montque

[Werbung] Bei diesem Buch handelt es sich um ein Rezensionsexemplar.

Maskenbälle, unsternbedrohte Familiengeschichten und verfluchte
Liebespaare kennt Allegra höchstens aus ganz alten Büchern, aber mit der
Realität haben sie für sie nichts zu tun. Das ändert sich grundlegend,
als sie bei einem Kurzurlaub am Gardasee erfährt, dass ihr Hotel von
Nachfahren der Capulets geführt wird. Anscheinend ist ihre Fehde mit den
Montagues auch nach Jahrhunderten noch intakt. Als sie aus purer
Neugier die andere Seite des Sees erkundet, beginnen sich die Ereignisse
unwillkürlich zu verdichten. Denn Allegra trifft auf Luca Montague und
damit auf ihr magisches Schicksal…

Verlagsseite …

Stefanie Hasse wurde 1980 auf der schwäbischen Alb geboren. Zu einer
alles verschlingenden Leseratte herangewachsen, wagte sie sich nach der
Geburt ihres zweiten Kindes selbst ans Schreiben.
Ihr Erstlingswerk
ist mittlerweile zur Trilogie herangewachsen und sie musste die erste
Trennung von langjährigen Freunden hinnehmen, worüber sie bei anderen
immer gelächelt hat.
Nun nicht mehr…

(Quelle: amazon.de)

„Luca &
Allegra – Liebe keinen Montague“ von Stefanie Hasse ist ein
Jugendfantasybuch und der erste Teil einer Dilogie.

Fernweh packt die
junge Allegra. Sie möchte unbedingt an den Gardasee und nimmt ihre
beste Freundin mit. ‚Dort angekommen passieren ihr ungewöhnliche
Dinge und sie sieht ein Gesicht von einem jungen Mann. Dieses Bild
geht ihr nicht aus dem Kopf und dann steht er vor ihr.

Allegra weiß was
sie möchte und ist eine starke Persönlichkeit. Ihre Tagträume
verunsichern sie zwar etwas, aber sie folgt ihnen und will ihnen auf
den Grund gehen. Sie hat auch ein großes Herz und steht zu ihrer
besten Freundin.

Die Charakter sind
gut gestaltet und spielen ihre Rolle gut. Es gibt die „Guten“ und
die „Bösen“ durch eine alte Familienfehde. Diese ist noch auf
Romeo und Julia zurück zu führen. ES steht jeder voll und ganz zu
seiner Familie und versucht für sie zu kämpfen.

Die Geschichte
selbst spielt größten Teils am Gardasee. Die Autorin lässt den
italienischen Flair den Leser spüren und entführt ihn laue Nächte,
romantische Orte und so manches mehr. Man hat einfach das Gefühl
selbst dort zu sein.

Stefanie Hasse
verbinden „Romeo und Julia“ mit Fantasie und verwebt diese beiden
Elemente gekonnt zu einer grandiosen Geschichte. Es gibt klassische
Teile, wie auch der Aufbau des Buches. Es ist in Akte aufgeteil, eben
wir ein Theaterstück. Es gibt aber auch die Fantasy-Teile. Nämlich
die Gaben der Charaktere und noch einiges mehr.

Man könnte meinen,
dass es im groben und ganzen eben um die Vorlage geht. Doch weit
gefehlt. Sicher ist die Fehde ein entscheidendes Element, doch
versteht es Stefanie Hasse genug eigene Ideen einzubringen und es zu
etwas Besonderem zu machen.

Als Leser ist man
schnell mitten drinnen. Man erkundet zusammen mit Alegra Italien,
ihre Gabe, die Familie, … So ist man schnell in der Geschichte und
fiebert mit. Es gibt tolle und spannende Wendungen, die für die
nözige Spannung sorgen.

Das Cover zeigt ist
größten Teils weiß. Auf der linken Seite ist die Hälfte eines
maskierten Damenkopfes zu sehen. Dies passt wunderbar zum Buch.

Die Erwartungen
waren hoch. Denn ich hatte schon einmal ein Buch von Stefanie Hasse
gelesen und es gefiel mir eben nicht so. Ich muss aber sagen, dass
sie in meine Augen Fortschritte gemacht hat und mich umgehauen hat.
Die Story ist saugut und auch der Schreibstil ist genial. Ich freue
mich schon auf Band 2.

Es gibt 5 von 5
Wölfen.

4 thoughts on “Rezension: Luca & Allegra – Liebe keinen Montque”

  1. Hey Chia 🙂
    Zuerst einmal: Ich wünsche dir frohe Weihnachten!
    Aber jetzt zur Rezension. Ich habe das Buch auf meiner Wunschliste stehen und gestern auch einen Gutschein bekommen, mit dem ich vorhabe mir dieses ebook zu kaufen. Nun, nachdem ich deine Rezi gelesen habe, bin ich in meiner Meinung bestärkt worden. Es klingt total interessant, wie das Klassische mit Fantasy gemischt wurde. Ich glaube dieses Buch hat alles, was ich suche. Diese Kurzmeinung am Fazit ist übrigens toll 🙂
    Mach weiter so!
    Ganz liebe Grüße,
    Julia

    Antworten
  2. Hey Chia,

    ich habe diese Reihe von Stefanie Haase auch schon gelesen und mochte sie sehr gerne. Die neue Umsetzung von Romeo & Julia war erfrischend und wirklich gut umgesetzt. Es lohnt sich auf alle Fälle da reinzulesen. 🙂

    Ganz liebe Grüße,
    Ruby

    Antworten

Schreibe eine Antwort zu Chiawen Antwort abbrechen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: