Rezension: Hourglass – Die Stunde der Zeitreisenden

Quelle: randomhouse.de

Titel: Hourglass – Die Stunde der Zeitreisenden
Originaltitel: Hourglass
Autor: Myra McEntire
Verlag: Goldmann
Erscheiungsdatum: Mai 2012
Seitenzahl: 384
Preis:
12,99 [D],


13,40 [A], €
9,99 als eBook
ISBN: 978-3-442-47563-6
Internetseite

Sie kann in die Vergangenheit sehen, er in die Zukunft
Die
17-jährige Emerson Cole sieht Dinge, die niemand sonst sehen kann: Es
sind Geister, Menschen aus einer anderen Zeit. Keiner konnte ihr bisher
erklären warum. Erst als sie Michael Weaver kennenlernt, den attraktiven
Experten einer mysteriösen Organisation namens „Hourglass“, scheint
ihre Welt wieder Sinn zu ergeben. Nicht nur fühlt sie sich zu ihm
hingezogen, sondern er eröffnet ihr, dass sie eine besondere Gabe
besitzt – sie kann durch die Zeit reisen. Nur deshalb hat Michael sie
aufgesucht, und nur deshalb schwebt sie bereits in größter Gefahr.

Leseprobe

Myra McEntire lebt in Nashville. Auch wenn Nashville die Country-Metropole ist, entspricht es nicht ihrem Geschmack. Sie schreibt lieber Bücher. Dies schon seid ihrer Kindheit.
Hourglass ist ihr erster Roman, aber sie hat noch viele Ideen für weitere Hourglass-Geschichten.

„Hourglass – Die Geschichte der Zeitreiseden“ ist Myra McEntires
erster Roman.

Es geht um 17-jährige Emerson Cole, kurz Em. Em sieht Geister aus vergangener
Zeit, die sonst keiner sieht. Em hat damit schwer zu kämpfen, auch weil ihre Eltern
schon recht früh gestorben sind. Sie lebt bei ihrem Bruder Thomas und seiner
Frau Dru. Thomas möchte seiner Schwester helfen und engagiert nach ein andere
„Experten“, die Em helfen sollen. Doch es sind nur Schwindler. Bis
auf Thomas letzten Fund, Micheal Weaver. Micheal arbeitet für eine Organisation
namens Hourglass. Anfangs ist Em skeptisch, doch dann fasst sie vertrauen zu
ihm. Denn er kann ihr erklären, was sie sieht und warum. Denn Sie hat das
Zeitreise-Gen. Em muss das alles erst verdauen und möchte mehr über Hourglass
und Michael herausfinden. Doch einer in Hourglass hat es auf Em und ihre
Fähigkeit abgesehen. Sie schwebt in großer Gefahr. Gleichzeitig ist sie mit
Michael  die einzige die dem Gründer von Hourglass helfen kann.

Myra McEntire lässt Em die Geschichte erzählen, dies macht es einfach sich
in sie und ihre Welt einzufinden. Em hat bis auf Lily keine Freunde. Alle sehen
sie als Freak, weil sie sich mit wem unterhält der nicht da ist. Sie war in
einer Psychiatrie, in einem Internat nichts hat ihr wirklich geholfen. Sie
lässt keine Leute an sich ran, so hat es Micheal auch anfangs schwer. Auch wenn
Em ihn attraktiv findet. Em lernt in Laufe der Zeit wieder vertrauen zu fassen
und findet auch wieder ihren Platz in der Welt. Sie findet ihre innere Stärke.

Nicht nur Ems Entwicklung ist spannend oder was aus ihr und Michael wird
sondern auch ihre Fähigkeiten.

Die Geister sind Zeitlose. Sie verschwinden wenn sie auf feste Gegenstände
stoßen. Em sieht die Zeitlosen aus der Vergangenheit, weil sie in die
Vergangenheit reisen kann. Michael ist ihr Gegenstück, er kann in die Zukunft
reisen. Zusammen können sie in jede Zeit reisen. Das ganze unterliegt jedoch
gewissen regeln.

Em lernt auch noch andere von Hourglass kennen.  So gibt es Empathen,
welche die die Zeit beschleunigen oder verlangsamen können, Erinnerungen
stehlen können. Und noch viele Leute mit anderen Fähigkeiten. Wie Lily, die
sämtliche Gegenstände finden kann.

Das ganze System der Zeitreise ist gut durchdacht und nicht durch Maschinen
erklärt. Es stecken viele physikalische Gesetze dahinter. Die es glaubhafter
machen.

Zum Design kann man noch sagen das jedes neue Kapitel mit 3 Schmetterlingen
versehen ist, wie die auf dem Cover. Auch das Cover selber ist schon ausgearbeitet
und passt zum Buch. Denn auch Em sieht sich erst Gefangen mit ihrer Gabe und
lernt damit frei zu sein, wie die fliegenden Schmetterlinge.

Das Buch habe ich durch Zufall gefunden und mitgenommen. Eigentlich habe ich
ein anderes Buch angefangen. Ich wollt meinen eReader aber nicht mitnehmen und
habe stattdessen dieses Buch mitgenommen. Seit dem konnte ich es nicht mehr aus
der Hand nehmen. Ems Geschichte ist rührend und fesselnd zugleich. Zum Schluss
hin brauchte ich sogar Taschentücher.

Das Cover hat mir auch sehr gut gefallen. Ich bin schon auf den nächsten
Teil gespannt.

Ich gebe 5 Sterne.

  • Hourglass – Die Versuchung der Zeit

(Visited %4% times, %1% visits today)

Kommentar verfassen