Chias Adventskalender #11

Ja heute gibt es ein weihnachtliches Kinderbuch.

Schaut es euch an:

Das Zitat stammt aus „Ratte Prinz im Weihnachtsbaum“ von Annette Paul. Worm es geht?
Ich bin Prinz, eine kleine sprechende Ratte. Und ich lebe freiwillig bei Rapunzel und ihrer Familie. Momentan sind meine Menschen besonders schrecklich. Das liegt wohl an der Weihnachtszeit. Alle haben so viel zu tun. Sie malen, basteln und backen. Außerdem machen sie ständig Krach. Schließlich ist die Mutter Sängerin und jedes Kind spielt zwei Instrumente.
Seit Tagen versuche ich Rapunzel zu überreden, mich zur Schule mitzunehmen. Ich möchte unbedingt ihre Freunde und Lehrer kennenlernen. Außerdem zerbreche ich mir den Kopf, was kann ich meiner Freundin schenken?

Hier gibt es noch eine Leseprobe.

So jetzt kommt das Interview mit der Autorin:

1. Stell dich doch mal bitte in wenigen Sätzen
vor. 

 Nach einem ganz normalen Leben mit Beruf und Freizeit bekam ich
irgendwann Kinder. Wahrscheinlich gibt es eine Verschwörung, damit die
Menschheit nicht ausstirbt. Keiner sagt einem, was dir mit Kindern
blüht: Schlafmangel, Ratschläge von Schwiegermüttern und wildfremden
Passanten auf der Straße, Streit mit Nachbarn, zerrüttete Nerven und so
weiter. Meine intellektuelle Herausforderung bestand, als die Kinder
klein waren, aber leider schon sprechen gelernt hatten, in der
Beantwortung von Warum-Fragen.
„Warum hältst du?“ – „Weil die Ampel rot ist.“ – „Ja, ich weiß, damit du
niemanden überfährst.“ – Nächste Ampel fünfzig Meter weiter: „Mama,
warum hältst du?“…
Bevor ich völlig durchdrehte, begann ich zu schreiben. Das Papier war
geduldig und ertrug meine Monologe und Klagen. Inzwischen sind die
Kinder groß und statt auf Papier schreibe ich am PC. Einige Kostproben
gibt es auf dem Blog „Probeschmökern bei Annette Paul“. Außerdem haben
„Rapunzel und die Ratte Prinz“ inzwischen einen eigenen Blog erhalten.

2. Wie bist du auf die Idee gekommen Kinderbücher zu schreiben? 

Da ich jahrelang nur noch dazu kam Kinderbücher zu lesen, beziehungsweise vorzulesen, lag es nahe, selbst welche zu schreiben.

3. Wir haben jetzt ja gerade die Adventszeit. Da passt „Ratte Prinz im Weihnachtsbaum“ gut zum Thema. Worum geht es da? 

Ich
bin Prinz, eine kleine goldfarbene Ratte aus königlichem Geschlecht.
Einer Legende nach sind wir verzaubert worden, deshalb können wir auch
sprechen, lesen, rechnen und vieles mehr. Sicher ist Rapunzel die
prophezeite Prinzessin, die den Auserwählten erlösen wird. Deshalb
bleibe ich bei ihr, auch wenn sie erst sechs Jahre alt ist und die erste
Klasse besucht.
Momentan ist ihre ganze Familie im Stress, weil ein armes Kind vor
langer Zeit geboren wurde. Ständig machen sie Lärm und nennen es Musik.
Dazu ist Rapunzels Mutter eine Spaßverderberin. Sie verlangt, dass ich
eingesperrt werde. Nur weil ihre Klavierschülerin so albern war. Sie ist
nämlich laut schreiend auf den Klavierhocker gehüpft, als sie mich sah.
Richtig sportlich. Dabei würde ich ihr nie etwas tun. Wenn Rapunzel
mich zur Schule mitgenommen hätte, wäre es gar nicht passiert.
Die sechs Kinder sind eifrig damit beschäftigt, Weihnachtsgeschenke zu
basteln. Also zermartere ich mir den Kopf, was ich der Familie schenken
kann. Trotzdem helfe ich ihnen nebenbei mit Ratschlägen. Ohne mich hätte
sie es nie geschafft, den Weihnachtsbaum aufzustellen. Ich will doch
nützlich sein, damit ich bleiben und Rapunzel eines Tages heiraten darf.

4.
Hast du noch weitere Bücher zu dem Thema Weihnachten? 

„Weihnachtsmann im Weihnachtsstress“ und „Weihnachtsmann hat noch mehr
Stress“ – zwei Büchlein mit je 24 unterhaltsamen Kurzgeschichten.
Der arme Weihnachtsmann ist in die Jahre gekommen und quält sich mit
Gesundheitsproblemen, der modernen Technik, seinem unterbezahlten
Personal und den Menschen, die nicht mehr so recht an ihn glauben.

5. Welches ist dein persönlicher Favorit?

 

Mein
momentaner Favorit ist natürlich „Ratte Prinz im Weihnachtsbaum“. Ich
habe es gerade erst fertiggestellt, dadurch ist es ganz frisch in der
Erinnerung. Außerdem mag ich Rapunzel und Prinz und werde sicher noch
weitere Geschichten von ihnen erzählen.

6. Arbeitest du schon an einem weiteren Buch?

Jein.
Ich habe ein paar Manuskripte, die gründlich überarbeitet werden
müssen, außerdem habe ich vor Kurzem eine neue Geschichte von Rapunzel
und Prinz begonnen. Die Arbeit geht mir also in nächster Zeit sicher
nicht aus.

Wenn ihr noch mehr über die atorin erfahren wollte, schaut einfach hier nach.

… Türchen Nr.12 … ja was mag da wohl hinter sein … „VORSICHT BISSIG!!“ sag ich nur.

1 thought on “Chias Adventskalender #11”

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: