Rezension: Cupid. Unendliche Nacht

[Werbung] Bei diesem Buch handelt es sich um ein Rezensionsexemplar.

Die Welt, in der sich Jolette einst so sicher fühlte, ist eine andere
geworden. Nie hätte die Wächterin gedacht, dass ausgerechnet die Liebe –
ein Gefühl, das ihr vom System zeitlebens verweigert wurde – solche
Komplikationen hervorrufen könnte. Und noch viel weniger, dass sie und
ihr Schützling einst denselben Mann begehren könnten. Doch während ihr
perfektes Leben durch ein einziges Gefühl in Schutt und Asche liegt,
sind die nachtaktiven Cupids längst dabei, sich neu zu formieren.
Jolette und Cy müssen sich beeilen, denn dieses Mal wird es nicht nur um
den Schutz einer einzigen Person gehen. Dieses Mal geht es um einiges
mehr…

Nadine d’Arachart und Sarah Wedler, geboren 1985 und 1986 in Hattingen,
schreiben seit mehr als zehn Jahren gemeinsam.
Neben zahlreichen Veröffentlichungen (in Anthologien und Jahrbüchern,
ein Kurzgeschichtenbuch, drei Romane) erhielten sie verschiedene Preise
für ihre Kurzgeschichten und Drehbuchideen. Zuletzt wurden sie im
November 2012 mit dem Förderpreis zum Literaturpreis Ruhr ausgezeichnet.

(Quelle: lovelybooks.de)

„Cupid – Unendliche Nacht“ von Nadine
D’Archart und Sarah Wedler ist der zweite Teil ihrer Dystopie-Trilogie.

Jo möchte zusammen mit Skinner losziehen um
die Chips von sich, Cy und den anderen Watchern zu löschen. Damit sie darüber
nicht getötet werden können. Cy ist davon gar nicht so überzeugt, hat aber auch
keine Alternative zu bieten. Das Problem ist nur Skinner und Jo wissen nicht
genau, wo sie ihren Auftrag erfüllen können.

Jo kämpft weiter gegen ihre Gefühle an. Sie
flieht eigentlich von Cy. Denn ihr Schützling hat sich auch in Cy verschossen,
aber sie möchte ihre Gefühle nicht verletzten. Auch ist sie sich selber nicht
klar was sie möchte.

Dies fällt auch Skinner auf. Er versucht Jo
wieder einen klaren Kopf zu machen. Damit sie sich auch den Job konzentrieren
kann. Dabei kommt er ihr auch näher.

Die Geschichte dreht sich weiter um die
Wächter und Skinner, aber man erfährt wie die Cupids entstanden sind. Slade
erzählt Jo seine Geschichte und wie ein ganzes Viertel zu Cupids wurde. Dies
ist recht spannend und man merkt, dass die Cupids gar nicht die bösen sind. Sie
wollen nur überleben. Eigentlich sind es die Industriellen.

Wie im ersten Teil haben die Protas ein
Ziel/Aufgabe, bei dem es immer wieder Rückschläge und Wendungen gibt. Es ist
zwar so recht gradlinig, aber auch sehr rasant. Man geht zwar davon aus, dass
sie es schaffen. Den Weg dahin und das wie sind allerdings so offen, dass man
als Leser gebannt vor dem Buch sitzt.

Das Ende hat sehr überrascht und lässt
einen gespannt auf den dritten Teil warten.

Auf dieses Buch … ebook … habe ich
gewartet. Denn der erste Teil war schon so gut und ich wollte wissen wie es
weiter geht. Die Autorinnen sind ihrem Schreibstil treu geblieben. Schöne und
tiefe Charaktere, gutausgearbeitete und rasante Geschichte. Ich hatte
unheimlich viel Spaß beim Lesen.

Deswegen gibt es 5 von 5 Wölfen von mir.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: