Rezension: Edingaard – Der Pfad der Träume

„Und was wäre, wenn ich dir sagen würde, dass nicht alles so ist, wie
es zu sein scheint? Dass die Welt viel größer, gefährlicher und auch
wunderbarer ist, als du es für möglich hältst?“ – Julien

Seit ihrer frühesten Kindheit erscheint Julien in Cassandras Träumen. Er
ist ihr Vertrauter, ihr Seelengefährte – auch wenn sie nicht einmal
weiß, ob er tatsächlich existiert.

Als sie von einem düsteren Mann
verfolgt wird, offenbart ihr Julien schließlich, dass er viel mehr als
eine bloße Traumgestalt ist und dass sie beide in großer Gefahr
schweben. Daher begibt sich Cassy auf eine gefährliche Reise in eine
fremde, magische Welt, in der erbarmungslose Feinde und furchtbare
Kreaturen schon auf sie lauern.

Gejagt, bedroht und verraten kämpft sie verzweifelt um ihr Leben und um das des Mannes, den sie liebt.

Autorenseite …

Elvira Zeißler (Jahrgang 1980) hat nach dem Abitur BWL an der
Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und der Copenhagen Business
School studiert. Derzeit wohnt sie mit ihrer Familie im malerischen
Bergischen Land und schreibt vor allem Fantasy und Mystery Romance
Bücher, die Jugendliche und Erwachsene gleichermaßen begeistern. Lassen
Sie sich verzaubern von fantastischen Geschichten voll Abenteuer,
Spannung, Gefühl und Magie.

(Quelle: amazon.de)

„Edingaard – Der
Pfad der Träume“ von Elivra Zeißler ist der erste Teil einer
Fantasy-Trilogie.

Eigentlich kennt
Cassy Julien nur aus ihren Träumen. Er ist ihr aber so vertraut,
dass sie seinen Anweisungen folgt, als sie verfolgt wird. Denn der
Kerl taucht über all auf und wirkt nicht gerade freundlich. Julien
führt sie dann durch ein Tor in eine unbekannte Welt.

Cassy, eigentlich
Cassandra, ist Studentin und hat ihre Eltern bei einem Unfall
verloren. Julien erscheint ihr schon seit Kindesbeinen im Traum und
ist quasi mit ihr aufgewachsen. Ihm vertraut sie alles an. Sie ist
eine Kämfperin und weiß was sie möchte. Dennoch ist sie manchmal
etwas naiv.

Die Charaktere sind
gut gestaltet und bergen einige Geheimnisse in sich. Einige
Charaktere wie Julien und Brin, begleiten einen durch das ganze Buch.
Bei ihnen fragt man sich auch ob sie das sind, was sie zu sein
scheinen. Dann gibt es immer wieder Charaktere die nur kurz auftauchen
und dann wieder verschwinden.

Edingaard ist eine
Welt voller Magie. Es gibt dort magische Wesen wie Berlocks,
Bluthunde oder Pegasi. Die einen klennt man, die anderen nicht.
Dennoch sind sie nicht immer das was sie auf den ersten Blick zu
sein scheinen. Sie entspringen alle einem magischen Krieg der schon
lange zurück liegt. Manche Menschen können selbst noch Magie
ausüben. Die ein oder anderen Sagen bzw. Märchen sind auch mit
Edingaard verbunden, wie Loreley oder Schneewittchen.

Gerade so der
Einstieg in die Geschichte ist spannend aber wirkt zugleich auch
etwas konstruiert. Da ist Cassy die verfolgt wird und wirklich Angst.
Julien der ihr hilft und bis auf Cassys Freundin hat sie nichts, was
sie groß in unserer Welt halten würde. Sie geht einfach.

Mit ihr zusammen
erkundet man dann Edingaard. Die Welt nimmt einen gleich mit in
seinen Bann. Was hier manchmal nicht so toll ist, dass ihre Begleiter
ständig wechseln. Man hat sich gerade an die Person gewöhnt und
fort ist sie.

Auch so stolpert sie
eher von einem Abenteuer ins nächste. Das ist nicht schlecht, aber
nicht ganz sauber gelöst. Es ist spannend. Keine Frage, aber nicht
immer elegant gelöst.

Der Schreibstil der
Autorin lässt sich so richtig gut lesen. Man ist schnell in der
Geschichte drin. Hinterfragt vieles durch kleine Andeutungen und
fiebert einfach mit. So gesehen typisch Elivra Zeißler. Die meiste
Zeit liest man aus der Sicht von Cassy, ab und an aber auch aus
anderen. Dies hat die Autorin aber sehr geschickt gelöst.

Das Cover zeigt
einen fliegenden Pegasus über einer rauen Landschaft. Die Hauptfarbe
ist Lila und es gibt ein zartes Gelb. Der Titel ist mit einem lila
Kreis unterlegt und um diesen drumherum sind kleine Ornamente, die
man auch im Buch finden kann.

Das Cover und der
Klappentext waren schuld, dass ich das Buch unbedingt lesen musste.
Da ich die Autorin und ihr Suchtpotential kenne, hab eich gewartet
bis alle drei Teile erschienen sind.

So war es ein sehr
schönes Lesevergnügen. Cassy war mir sympathisch, ist war richtig
spannend und es gab eine tolle Fantasywelt. Doch waren so die ein
oder anderen Punkte nicht ganz rund und haben den Gesamteindruck
etwas gedämpft.

Deswegen gibt es 4
von 5 Wölfen!

2 thoughts on “Rezension: Edingaard – Der Pfad der Träume”

  1. Hallo und guten Tag,

    ich durfte von dieser Autorin im Rahmen der Blogtour…schon mal als Zuckerle…eine Kurzgeschichte dazu lesen…und ich fand, sie wirklich sehr ansprechend….macht Lust auf mehr!!

    LG..Karin..

    Antworten

Schreibe eine Antwort zu karin Antwort abbrechen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: