Rezension: Federleicht – Wie Schatten im Licht

Gefangen in der Welt der Elfen! Eliza hat ihr Studium in Stirling begonnen. Als ihre Freunde Sky und Frazer zu Besuch sind, überreden diese sie, einer Einladung der Elfenkönigin zum Saimhainfest zu folgen. Trotz ihrer guten Vorsätze, Cassian aus dem Weg zu gehen, lässt Eliza sich überreden, und prompt finden sich die Freunde mit Cassian in einem Haus wieder, in dem Unheimliches vor sich geht. Eliza scheint sich als Einzige an ihr reales Leben zu erinnern, und der Weg zurück ist für sie und ihre Freunde mit großen Opfern verbunden.

Verlagsseite …

„Federleicht – Wie Schatten im Licht“ von Marah Woolf ist der vierte Teil dieser Reihe.

Um sich von der Welt der Elfen abzulenken und endlich ihr Leben leben zu können, fängt Eliza in Sterling an zu studieren. Dort wohnt sie bei ihrer Tante, trifft sich mit ihren Freunden und auch Grace ist irgendwie immer wieder dabei. Dann kommt ihr eine Einladung zum Samheinfest von der Elfenkönigin ins Haus geflattert.

Eliza hängt Cassian immer noch hinterher. Doch sie versucht jetzt ihr Leben zu leben. Auch wenn sie ihre Tant nicht so mag, macht sie das Beste draus. Sie trifft sich ab und zu mit ihren Freunden Skay und Frazer. Grace, die Freundin ihres Bruders und unbeliebtes Miststück, lädt sich oft selbst mit ein und versucht Anschluss zu bekommen.

Man lernt in diesem Teil sehr viel von den Charakteren kennen ins besondere ihre sehnlichsten Wünsche. So kommt ihnen sehr nahe und versteht den ein oder anderen auch besser. Marah Woolf beweist hier wieder, dass sie sich sehr viel Gedanken beim Schöpfen ihrer Welten macht.

Die Geschichte spielt zum Teil in unserer Welt, in der Elfen-Hauptstadt und im verwunschenen Haus. Dort finden sich Eliza und ihre Freunde samt Grace und Cassian auf zauberhafte Weise wieder. Sie müssen einen Weg dort raus finden, was gar nicht so einfach wird.

Auch wenn Eliza erst wieder versucht von Cassian weg zu kommen, bekommt ihre Liebe eine andere Dimension in diesem Haus der Wünsche. Sie weiß zwar, dass es alles so nicht ganz richtig ist. Dennoch genießt sie diese Zeit.

In diesem Teil ist die Freundschaft wieder sehr wichtig, aber auch die Beziehung zwischen Eliza und Grace ist sehr spannend. Wie sie sich annähern, da hinterfragt man seine Einstellung zu seinen „Feinden“ auch etwas. Auch die Frage nach dem sehnlichsten Wunsch beschäftigt einen.

Das Cover ist diesmal Pink. Diesmal ist der Spiegel golden und passt somit sehr gut zur Story.

Nachdem ich den letzten Band so gesuchtet habe, musste auch Teil vier herhalten! Marah Woolf schafft es die Spannung weiterhin hoch zu halten ohne dass es ein Abklatsch der alten Storys wird Man lernt immer etwas Neues kennen und ist mitten im Geschehen. Das mag ich einfach. Gerade auch wie sie Grace eingebunden hat, hat mir sehr gefallen und ging mir auch ans Herz.

Es gibt 5 von 5 Wölfen!!!

1 thought on “Rezension: Federleicht – Wie Schatten im Licht”

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: