Rezension: Feuertaufe

In Nilfgaard wird die Verlobung des Kaisers mit Cirilla, Thronerbin von Cintra, proklamiert. Aber handelt es sich wirklich um die echte Ciri?
Geralt macht sich auf den Weg nach Nilfgaard. Imner wieder zeigen ihm Wahrträume, dass Ciri in höchster Gefahr schwebt.

Verlagsseite…

„Feuertaufe“ von Andrzej Sapkowski ist der dritte Teil der Gerald-Saga.

Der Kaiser von Nilfgaard lässt seine Hochzeit mit Ciri verkünden. Doch ist sie es wirklich? Gerald erholt sich von seinen schweren Verletzungen bei den Dryaden. Dennoch lässt ihn Ciris Schicksal nicht los.

Gerald fängt langsam an sich von seinen Hexer-Werten zu distanzieren. Ciri und ihr Schicksal werden ihm wichtiger als seine Neutralität und seine Einstellung „Moster“ gegenüber. Auch bleibt er nicht länger der Einzelkämpfer.

Ciri ist auf sich allein gestellt und muss sich durch kämpfen. Sie muss überleben, fliehen und lernt viel über sich und ihre Grenzen.

Die Charaktere haben eine ungeheure Tiefe. Sie strahlen ihre Persönlichkeit heraus und sind immer für eine Überraschung gut, egal wie gut man zu kennen glaubt. Es gibt auch wieder neue Persönlichkeiten zu entdecken. Denn Gerald bekommt einige Mitstreiter, die sich gut in die Geschichte einfügen.

Intrigen, Rache und die Suche nach Ciri prägen diesen Band. Ihr Ausmaß wird die die vielen Erzählstränge, die sich auch durch diesen Band ziehen, so richtig deutlich. Alle suchen das Wunderkind, jeder möchte es für sich haben und Ciri hängt mitten drin zwischen den Fronten.

Man fiebert mit Ciri und Gerald mit. Treffen sie nochmal aufeinander? Kann Gerlad sie beschützen? Dennoch kommt man auch etwas zum Nachdenken. Die ganzen Intrtiegen, die dazu dienen an Macht zu kommen, regen dazu an. Was wäre man selbst bereit zu tun? Wie sieht es in unserer Gesellschaft aus? Es ist also nicht nur leichte Kost.

Es ist aber auf jeden Fall wieder spannend geschrieben. Man möchte einfach weiter lesen und wissen wie es ausgeht, auch wenn es gerade in dem Erzählstrang nicht um die Lieblingscharaktere an sich geht. Dies macht diese Reihe aus.

Das Cover zeigt Raubvogel in dem Amulett-Geflecht. Dies passt zur Geschichte und auch zur Aufmachung der anderen Büchern.

Diesen Teil habe ich regelrecht verschlungen. Ich musste einfach wissen was Ciri und Gerald erleben, was sie durchmachen müssen und wie sie sich entwickeln. Gerade das hat mich sehr positiv überrascht.

Auch hier gibt es 5 von 5 Wölfen!!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: