Rezension: Das Reich der sieben Höfe – Flammen und Finsternis

Feyre hat überlebt. Sie hat Amarantha, die grausame Fae-Königin, besiegt und ist mit Tamlin an den Frühlingshof zurückgekehrt. Doch das scheinbar glückliche Ende täuscht. Tamlin verändert sich immer mehr und nimmt ihr allen Freiraum. Feyre hat Albträume, denn sie kann die schrecklichen Dinge nicht vergessen, die sie tun musste, um Tamlin zu retten. Und sie ist einen riskanten Handel mit Rhys eingegangen und muss nun jeden Monat eine Woche an seinem gefürchteten Hof der Nacht verbringen. Dort wird sie immer tiefer in ein Netz aus Intrigen, Machtspielen und ungezügelter Leidenschaft gezogen.

Verlagsseite …

„Das Reich der sieben Höfe – Flammen und Finsternis“ von Sarah J. Maas ist der zweite Teil dieser Reihe.

Nach den Ereignissen unter dem Berg ist Feyre nicht mehr sie selbst. Sie hat Albträume und muss dann noch einmal im Monat an den Hof der Nacht zu Rhysand. Doch was sie dort erlebt, ist so ganz anders als das am Frühlingshof.

Feyre kann nicht vergessen was unter dem Berg passiert ist. Sie hat Albträume und ist nicht mehr sie selbst. Hinzu kommt nun auch noch, dass sie jetzt selbst eine Fae ist und Kräfte entwickelt. Auch ist sie sich ihrer Gefühle Tamlins gegenüber nicht mehr sicher. Kann sie ihn wirklich heiraten? Dann kommt noch hinzu, dass sie auch immer noch mal zu Rhysand muss. Außerdem muss sie sich mit ihren Gefühlen auseinander setzten.

Neben den Charakteren vom Frühlingshof kommen nun auch die vom Hof der Nacht dazu. Sie alle fügen sich in das Gesamtbild der Geschichte in und verleihen ihr einen besonderen Touch. Außerdem tragen sie sehr viel dazu bei, dass die Welt lebendig wirkt.

Man lernt mit Freye den Hof der Nacht und somit auch andere Fae kennen. So bekommt man als Leser nochmal einen größeren Einblick in das Reich der Fae. Dies ist total interessant. Man lernt Kulturen und Lebensweisen kennen, neue Orte und Höfe ebenfalls.

Für den Leser ist die Geschichte ereignisreich. Zum einen ist man gespannt wie Feyre mit ihren Gefühlen klar kommt und welchen Weg sie einschlägt. Zum anderen ist die Welt in Gefahr. Den Hybern ist über Amaranthas Tod nicht sehr erfreut. Es passieren einige unglaubliche Dinge, man fühlt mit den Charakteren und ist in der Geschichte gefangen.

Das Cover zeigt wieder eine junge Frau mit Pfeil und Bogen. Diesmal trägt sie ein gelbes Kleid. Man sieht ein paar Büsche und gelbe Schmetterlinge. Es passt wunderbar zum ersten Teil und auch zur Geschichte. Das Cover ist ein richtiger Hingucker.

Nachdem mich der erste Teil schon richtig gefesselt hat, wollte ich wissen wie es weiter geht. Es hat nur etwas gedauert, bis ich dann tatsächlich in Lesestimmung war. Doch dann konnte ich auch diesen Teil nicht mehr aus der Hand legen. Die Mischung aus Feyres Problemen und die Bedrohung für das ganze Land, haben mich total gefesselt.

Es gibt 5 von 5 Wölfen!!

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: