Rezension: Das Gold der Krähen

Sechs unberechenbare Außenseiter – ein unerreichtes Ziel – Rache! Das Abenteuer geht weiter!

Ein Dieb mit der Begabung, die unwahrscheinlichsten Auswege zu entdecken
Eine Spionin, die nur »das Phantom« genannt wird
Ein Verurteilter mit einem unstillbaren Verlangen nach Rache
Eine Magierin, die ihre Kräfte nutzt, um in den Slums zu überleben
Ein Scharfschütze, der keiner Wette widerstehen kann
Ein Ausreißer aus gutem Hause mit einem Händchen für Sprengstoff

Kaz Brekker und seinen Krähen ist ein derart spektakulärer Coup gelungen, dass sie selbst nicht auf ihr Überleben gewettet hätten. Statt der versprochenen fürstlichen Belohnung erwartet sie jedoch bitterer Verrat, als sie nach Ketterdam zurückkehren. Haarscharf kommen die Krähen mit dem Leben davon, Kaz‘ Geliebte Inej gerät in Gefangenschaft. Doch Kaz trägt seinen Spitznamen »Dirtyhands« nicht ohne Grund – von jetzt an ist ihm kein Deal zu schmutzig und kein Risiko zu groß, um Inej zu befreien und seinen betrügerischen Erzfeind Pekka Rollins zu vernichten.

„Das Gold der Krähen“ von Leigh Bardugo ist der zweite Teil einer Fantasy-Dilogie.

Der letzte Coup ist fast geglückt. Inej ist jedoch in Gefangenschaft und Von Eick noch nicht zur Rechenschaft gezogen worden. Also brütet Kaz mit seinem Trupp an dem nächsten Plan um eben Inej zu befreien und die versprochene Belohnung zu erhalten.

Kaz ist noch immer der Kopf der Bande. Seine genialen fast wahnsinnigen Ideen, bringen die Gruppe nach vorne, aber auch in Schwierigkeiten. Er ist immer noch sehr in sich gekehrt. Inej nimmt die Gefangenschaft sehr Nahe. Ihr Weltbild wird da wieder etwas entrückt. Nina hat noch immer mit den folgen der Droge zu kämpfen und versucht ihren Weg mich Matthias zu gehen. Jasper muss noch immer gegen seine Spielsucht ankämpfen und bekommt auch andere Steine in den Weg gelegt. Matthias versucht seine Liebe zu Nina zu leben, auch wenn es für ihn unheimlich schwer ist. Wylan muss noch immer mit dem Gesicht eines anderen herum laufen und kämpft gegen seinen Vater an.

Die Charaktere haben sich ja schon im erste Buch sehr stark weiter entwickelt und diese Reise setzten sie in diesem Teil fort. Jeder hat sein Paket zu tragen und wird auch mit seiner Vergangenheit konfrontiert. Dennoch bleibt das Gefühl eine Mannschaft und vielleicht sogar eine Familie zu sein bestehen

Es gibt auch wieder neue Charaktere zu bestaunen, die ordentlich in das Gesehen eingreifen und wieder eine Menge verändern können. Sie wirken dabei aber nicht erzwungen.

Die Welt rund um Ketterdam und Kerch haben wir im ersten Band ja sehr ausführlich kennen gelernt. In diesem Band lernt man ein paar Kulturen näher kennen und es gibt nur wenige „Neuheiten“ zu entdecken. Dieser Umstand ist aber nicht schlecht. Man lernt eine Ecken von Ketterdam besser kennen und ansonsten bietet die Story an sich sehr viel.

Man kennt als Leser ja Kaz Pläne und weiß, dass sie nicht immer zu 100% aufgehen. Dies nutzt die Autorin wieder geschickt. Sie spielt mit dem Wissen was der Leser durch die verschiedenen Sichten hat. Man könnte ja meinen man weiß viel als Leser, tut man aber nicht unbedingt. So wie Kaz seine Leute im Dunkeln tappen lässt, tut man dies als Leser auch. Aber nicht nur dadurch wird es spannend. Es gibt genug Charaktere, die Kaz und seiner Truppe ans Leder wollen und mitspielen.

Es gibt einige unerwartete Wendungen, die den Leser die Luft halten lassen. Mehr als einmal entspringt einer dem Tod von der Schüppe.

Das Ende ist sehr gelungen. Es hat einen kleinen bitteren Nachgeschmack, aber man kann eben nicht alles planen und es gibt auch nicht immer das perfekte Happy End. Dennoch liest man zumindest ein Stück was mit den Carakteren im Anschluss passiert und welche Pläne sie so verfolgen.

Das Cover zeigt wieder eine Krähe. Die Flügelenden bilden das Negativ einer Stadtsilhouette. Der Hintergrund als auch die Seiten sind in ein goldorange getaucht und passen so ganz gut zum Titel und zum Inhalt.

Band 1 hat mich letztes Jahr ja schon so gefesselt, dass ich jetzt unbedingt wissen wollte, wie es ausgeht. Ich hab hab mit Inej mitgefiebert. Kaz Pläne mit feuereifer beobachtet und bin wieder mitten in die Geschichte eingetaucht. Leigh Bardugo hat den mich einfach wieder in ihren Bann gezogen und Ketterdamm gefesselt.

Dafür gibt es 5 von5 Wölfe!!!

(Visited %4% times, %1% visits today)

Kommentar verfassen